Feuerwehrfest 2016 – Bericht


Die Feuerwehr in Oberrot feierte am Wochenende ihr großes Fest, das traditionell eigentlich im Mai stattfindet. Dieses Jahr war es jedoch auf das große Jubiläumswochenende im April vorverlegt worden, das auf diese Weise quasi zum Mega-Event wurde.

Im Zentrum des Feuerwehrfests stand diesmal die offizielle Übergabe des neu angeschafften Feuerwehrautos. Kommandant Ewald Wurst freute sich sichtlich über den Zuwachs des Fahrzeugparks. Der Neuzugang kann sich sehen lassen. Das Hilfslöschfahrzeug (HLF-10) verfügt über Allradantrieb und einen leistungsstarken Motor mit 300 PS. Im Löschmitteltank werden 1200 Liter Wasser mitgeführt. Weitere Highlights sind Atemschutzgeräte, eine Wärmebildkamera und diverse Ausrüstungsgegenstände, um bei Unfällen technische Hilfestellung zu leisten. Neben vielen Oberrotern fanden sich auch nicht wenige Feuerwehrleute aus der Umgebung ein, um das Auto zu bestaunen.

Bürgermeister Daniel Bullinger ließ in seiner Ansprache den langjährigen Prozess Revue passieren, der notwendig war, bis die Gemeinde das Fahrzeug in Empfang nehmen konnte. Begonnen hatten die Planungen bereits im Jahr 2010. Im Juli 2013 erhielt die Gemeinde einen Bescheid über 68.000 Euro Zuschuss durch das Land Baden-Württemberg. Die Ausschreibung musste europaweit erfolgen, was eine enorme Herausforderung für die kleine Gemeinde Oberrot bedeutete. Dank des außerordentlichen Engagements von Kämmerin Petra Walch konnte die Schwierigkeit gemeistert werden. Ein Fahrzeugausschuss aus 10 Mitgliedern erarbeitete mit enormem Aufwand die Ausschreibungsunterlagen. Insgesamt drei Fahrzeughersteller und sechs Aufbaufirmen forderten die Ausschreibungsunterlagen an. Am Ende machte die Firma Magirus Branschutztechnik beim Fahrgestell und beim Aufbau das Rennen. Die Firma Rosenbauer erhielt den Zuschlag bei der Beladung. Im Juli 2014 entschied der Gemeinderat die Vergabe mit einer Gesamtsumme von 363.594,42 €. Ende November 2015 wurde das neue Fahrzeug ausgeliefert. Trotz einiger Kinderkrankheiten, um deren Abstellen sich die Firma Magirus redlich bemühte, hat das Fahrzeug inzwischen die ersten Übungen und Einsätze erfolgreich gemeistert. Als Symbol für gute Zusammenarbeit, bei der alle Beteiligten ihren Teil als Bausteine beitrugen, überreichte der Schultes seiner Feuerwehr ein Lego-Feuerwehrfahrzeug, verbunden mit dem Wunsch nach stetigem Nachwuchs und auch im Blick auf die geplante Kindergruppe. Uwe Freidinger von der Firma Magirus Brandschutztechnik zeigte sich in seinem Grußwort erleichtert: „Ende gut, alles gut!“ Die Planung des Fahrzeugs habe ihn an seine Grenzen gebracht, bekannte er freimütig. Am Anfang habe er sich angesichts all der Ausstattungswünsche seitens der Oberroter Wehr gedacht: „Da brauchen wir einen Anhänger.“ Eine Gesetzesänderung des Landes Baden-Württemberg, welche die geltenden Grenzen für das zulässige Gesamthöchstgewicht für Hilfslöschfahrzeuge mit Allrad auf 12,5 Tonnen heraufsetze, machte die gewünschte Bestückung für Oberrot erst möglich. Kreisbrandmeister Jürgen Mors begrüßte die Neuanschaffung in einer Zeit, in der andernorts nur Vorhandenes erhalten werde. Die Entscheidung für das neue Fahrzeug sei ein zukunftsorientierter Schritt. Nebst einem hohen Ausbildungsstand brauche eine Wehr nämlich auch ein gutes Equipment. Pfarrer Andreas Balko überbrachte die Grüße der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde und segnete die Feuerwehrleute. Glückwünsche überbrachten auch Stefan Buchs, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Zweisimmen und Präsident des dortigen Kreisfeuerwehrverbands sowie Michael Allmendinger von der Firma Barth Feuerwehrtechnik, die die Ausstattung des Fahrzeugs vorgenommen hatte. In Anerkennung der Verdienste von Altkommandant Dieter Kraft bekam das neue Fahrzeug den Namen „Dieter“. Marcel Wurst brachte im Rahmen des Festaktes eine entsprechende Beschriftung auf das Fahrzeug an. Eine besondere Überraschung hatte sich Claudia Bohnert vom hiesigen Bäckergeschäft samt Familie ausgedacht. Sie überreichte 100 symbolische Schlüssel als Laugengebäck. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Musikverein Hausen unter Leitung von Michael Helminger sowie dem Jodlerklub Rinderberg Oeschseite aus Zweisimmen.

Nach einer reichhaltigen Mittagsbewirtung demonstrierte die Oberroter Wehr die Fähigkeiten des neuen Fahrzeugs eindrucksvoll im Rahmen einer Schauübung. Dabei wurde ein Autofahrer aus seinem verunglückten Fahrzeug geborgen. Für das Kaffeetrinken hatten die Feuerwehrfrauen viele köstliche Kuchen gebacken.

 

 

Bericht und Bilder: Andreas Balko